Mischer

Aufgrund der Submillimeter-Dimensionen der Lamellen können diese Mischer auch als statische Mikromischer bezeichnet werden. Bereits bei Drücken unter 3 bar garantiert die turbulente Scherung feinteilige Emulsionen oder eine gleichmäßige Vermischung der Medien. Der Aufenthalt in der Scherzone beträgt nur wenige Millisekunden, daher keine Aufheizung der Medien, kein mechanischer Energie-Eintrag.

Typische Einsatzgebiete sind kontrollierte chemische Reaktionen (Exothermie-Kontrolle!) sowie Misch- und Emulgierungsaufgaben für fluide Medien, bevorzugt niedrigviskose Flüssigkeiten und/oder Gase. Aufgrund des Konstruktionsprinzips liegt der Arbeitsbereich trotz der Mikrodimensionen des Mischers im turbulenten Bereich. Druck und Viskosität der Medien sind hier bestimmende Größen.
Es können 2 oder 3 Komponenten gleichzeitig gemischt/emulgiert werden. Es gibt keine Beschränkungen bzgl. der Volumenverhältnisses der eingesetzten Medien: Auch eine einzelne Komponente wird turbulent „gemischt“.

Der Typ Innenmischer erlaubt bei Kombination mit einer Fördervorrichtung auch die Zugabe von Feststoffen durch den Mittelkanal.

Einsatzgebiete

  • Food
  • Kosmetik
  • Pharmazie
  • Chemie-Verfahrenstechnik (Mischung, Begasung, Reaktion)

Technische Daten

  • Gehäuse wahlweise Aluminium, V2A, V4A, Sonderlegierungen auf Anfrage.
  • Mischerlamellen: V2A, Dicke 0,2 mm, Sonderstärken auf Anfrage
  • Durchflüsse: 20l/h bis 5 to/h, abhängig von Mischergröße, Druck und Viskosität der Medien